Adventskonzert 2018

In der ehemaligen Festungsstadt gehört das gemeinsame Adventskonzert des Gesangvereins „Liederfreund“ und des Musikvereins seit genau 50 Jahren zum kulturellen Veranstaltungskalender der Dorfgemeinschaft. Drei Chöre und das Blasmusikorchester boten am Samstagabend in der Festhalle vor gut 250 Besuchern ein abwechslungsreiches Konzert bei Musik und Gesang.

Die Annalen des Musikvereins dokumentieren es ganz genau: Am 26. Dezember 1968 feierten der 1954 gegründete Traditionsverein und der Gesangverein „Liederfreund“ in der Festhalle zum ersten Mal gemeinsam Weihnachten. Inzwischen ist aus der einstigen musikalisch umrahmten Weihnachtsfeier ein Adventskonzert geworden, das in Stollhofen Jung und Alt zusammenbringt und sich – gemessen an der Besucherresonanz – einer ungebrochenen Beliebtheit erfreut.

 

Mit einer intensiven Jugendarbeit schaffen die beiden Kulturträger die Grundlage für die Fortführung dieser Tradition. Melanie Schaan, die gerade ihre Ausbildung zur Kinder- und Jugendchorleiterin erfolgreich abgeschlossen hat, zeichnet beim Stollhofener Gesangverein für den Nachwuchs verantwortlich. Es war ein überaus selbstbewusster Auftritt ihres Ensembles „CHORwurm“. Insbesondere beim spanischen Weihnachtslied „Feliz navidad“ agierten die neun Akteure ganz ohne Klavierbegleitung, aber mit sicheren Einsätzen und fester Stimme. Rhythmische Finessen und solistische Einlagen prägten die Titel „Vom selben Stern“ und Christina Stürmers „Seite an Seite“.

Herausfordernde Titel hatte Xenia Petersen-Blahuschek, die Dirigentin der beiden Erwachsenenchöre, für den gemischten Chor ausgesucht. Heinz-Rudolf Kunzes „Dein ist mein ganzes Herz“ verlangte von den knapp 30 Sängerinnen und Sängern insbesondere in der Feinabstimmung der Tonhöhen zwischen den einzelnen Registern ein gutes Gehör. Etwas weniger anspruchsvoll, weil sie einen melodischeren Charakter hatte, erschien die Interpretation der Hymne der olympischen Sommerspiele 1992 in Barcelona mit dem Titel „Amigos para siempre“. Weihnachtliche Klänge, unter anderem Johann Sebastian Bach’s „Wachet auf ruft uns die Stimme“, rundeten den Part des gemischten Chores stimmungsvoll ab. Internationale Interpretationen hatte das Ensemble „CHORmunity“ mitgebracht. Schwungvoll und dynamisch erklang „Good news“, beschwingt und locker interpretierten die Sängerinnen und Sänger „You’ve got a friend in me“, während das in Originalsprache vorgetragene Stück „Vois sur ton chemin“ einen Hauch französisches Flair entfaltete.

Ein „Best of“ der bei den Musikerinnen und Musikern beliebtesten Musikstücke aus den bisherigen 18  Jahren als Dirigent hatte Michael Fuder für das Adventskonzert zusammengestellt. Zum Auftakt erklangen markante und schmissige Marschklänge beim Konzertmarsch „Die Sonne geht auf“.  Eine ganz andere Charakteristik kennzeichnete die sinfonische Komposition „Oregon“ von Jacob de Haan. In musikalischem Gewand erklang eine abenteuerliche Zugfahrt durch den Nordwesten Amerikas. Von langsamen Moll-Klängen bis hin zu einem atemberaubenden Prestissimo bediente die mit zahlreichen Wester- und Rockrhythmen ausgestattete Komposition sämtliche Tempovariationen. Variantenreiche Klangfarben, überraschende, mit einigen unerwarteten Generalpausen gespickte Melodienfolgen sowie ein mächtig auftrumpfendes tiefes Blech im Mitteteil machten die durch gelegentlich eingestreute Taktmodifikationen aufgewertete Dichtung zu einem echten Hörerlebnis. Dann kam die Zeit der Solisten. Frederik Starke, soeben 16 Jahre alt geworden, debütierte mit seiner Flügelhornballade „My dream“ auf der Stollhofener Festhallenbühne. Technischen Herausforderungen sahen sich Thilo Hauns und Ralf Mast bei der Bravourpolka „Zwei lustige Burschen“ gegenüber. Das Tenorhorn-Bariton-Duett ließ sich auch durch schnelle Sechzehntelläufe nicht aus der Ruhe bringen, während das Orchester dezent begleitete. Klingende Akkorde, fein aufeinander abgestimmte Harmonien und überwiegend getragene Melodien gab es bei der Sammlung der schönsten Titel von Giuseppe Verdi. Nach der Pop-Ballade „The way old friends do“ rundeten weihnachtliche Klänge beim fantasievoll für Blasmusikorchester arrangierten Lied „White Christmas“ das Adventskonzert ab.