Bericht Generalversammlung

Manfred Schäfer wird auch in den kommenden zwei Jahren den Musikverein Stollhofen führen. Bei der Jahreshauptversammlung votierten die Mitglieder einstimmig für eine Wiederwahl des seit 2006 amtierenden Vorsitzenden. Für die Finanzen wird künftig Jens Gessert zuständig sein. Er tritt die Nachfolge von Ralf Mast an, der nach 28 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit in der Vereinsverwaltung nicht mehr kandidierte. Neu in der Vereinsverwaltung ist Timo Müller als Beisitzer.

Ansonsten brachten die Neuwahlen keine Veränderungen im Vorstand des Traditionsvereins: Thilo Hauns bleibt Stellvertreter des Vorsitzenden. Wiedergewählt wurden außerdem Timo Ruschmann (Schriftführer), Nicolai Starke (Notenwart), Jan Helmlinger (Zeugwart), Ingbert Ruschmann (Protokollführer), Selina Krankemann und Marie-Luise Gerth (Jugendleiterinnen), Jasmin Kokot und Tobias Braun als Vertreter der aktiven Orchestermitglieder sowie Günther Fuderer und Leo Rösch als Beisitzer aus den Reihen der fördernden Mitglieder. 

„Wir sind mit einem blauen Auge aus dem Corona-Jahr 2020 gekommen“, resümierte Ralf Mast in seinem letzten Bericht als Schatzmeister des Vereins. Ein dickes Minus bilanzierte er aber für das Vereinsjahr 2019, an dessen Ende er insbesondere wegen zahlreicher Investitionen einen Fehlbetrag von gut 8.000 Euro verbuchte. Einstimmig billigte die Versammlung eine von der Vereinsführung vorgeschlagene Erhöhung der seit mehr als 20 Jahren stabil gebliebenen Mitgliedsbeiträgevon zehn auf 15 Euro jährlich. 

Größter Ausgabeposten ist und bleibt die Jugendausbildung. Derzeit erlernen insgesamt 33 Kinder und Jugendliche beim Musikverein Stollhofen das Spielen eines Instrumentes. Aus den Reihen der Stollhofener Nachwuchsakteure, so war dem Bericht von Selina Krankemann zu entnehmen, werden zwei Klarinettistinnen am Jungmusikerleistungsabzeichen in Silber teilnehmen. 

Zwei nicht alltägliche Ehrungen hatte Sven Wilhelm, der Vorsitzende des Blasmusikbezirks Yburg-Windeck, mitgebracht. Er zeichnete Manfred Schäfer für dessen 15-jährige Tätigkeit an der Spitze des Musikvereins mit der Goldenen Ehrennadel des Blasmusikverbandes Mittelbaden aus. Wilhelm bescheinigte dem zuvor in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden, in schwierigen Zeiten das Vereinsschiff als Steuermann auf Kurs zu halten. Die große Goldene Ehrennadel für 20 Jahre als Schriftführer überreichte der Bezirksvorsitzende dem Trompeter, Timo Ruschmann. „Du hast Dich als prägender Mitgestalter der Vereinsarbeit um den Musikverein verdient gemacht“, betonte Wilhelm. Bei den vereinsinternen Ehrungen für ihre 20-jährige Mitgliedschaft im Blasmusikorchester erhielten Timo Müller und Michael Fuder die silberne Vereinsehrennadel, während Alina Ernst,Katharina Nöltner, Andrea Schäfer und Nils Herrmann mit der Vereinsehrennadel in Bronze für zehn Jahre Musizieren ausgezeichnet wurden. 

Das coronabedingte Erliegen sämtlicher Orchesteraktivitäten traf den Musikverein Stollhofen empfindlich. Gab es im Vereinsjahr 2019 noch 47 Proben und 13 öffentliche Auftritte zu bilanzieren, waren es 2020 nur noch 28 Proben und gerade Mal zwei Auftritte. Auch nach der Wiederaufnahme der Probentätigkeit ist nach den Worten des musikalischen Leiters, Michael Fuder, insbesondere vor dem Hintergrund des aktuell schlechten Probenbesuchs noch nicht alles beim alten. „Ist die Besetzung dünn, ist auch die Musik dünn, da macht es nur wenig Spaß“, betonte der seit der Jahrtausendwende in Stollhofen tätige Dirigent. Mit Blick auf die zu erwartende Zunahme von öffentlichen Auftritten und Konzerten werde es künftig wieder musikalische Ziele geben, ergänzte er. Offen zeigte er sich für neue Ideen bei der Probengestaltung oder neuen Veranstaltungsformaten.