Generalversammlung 2018

Manfred Schäfer wird auch in den kommenden zwei Jahren den Musikverein Stollhofen als Vorsitzender führen. Der 50-jährige Wassermeister steht seit zwölf Jahren an der Spitze des Traditionsvereins. Bei der Jahreshauptversammlung votierten die Mitglieder einstimmig für eine weitere Amtszeit des Klarinettisten.

Nach mehreren Jahren der Vakanz konnte in der Führungsmannschaft wieder der Posten eines zweiten Beisitzers aus den Reihen der fördernden Mitglieder besetzt werden. Die Interessen der passiven Vereinsangehörigen wird Günter Fuderer bei den Musikern vertreten. Ansonsten brachten die Neuwahlen keine Änderungen in der Vereinsführung. Stellvertreter von Manfred Schäfer bleibt Thilo Hauns. Wiedergewählt wurden außerdem Timo Ruschmann (Schriftführer), die beiden Schatzmeister Ralf Mast und Jens Gessert, Nicolai Starke (Notenwart), Jan Helmlinger (Zeugwart), Selina Braun (Jugendleiterin), die Beisitzer aus den Reihen der aktiven Mitglieder Jasmin Stange und Tobias Braun, Leo Rösch (Beisitzer der fördernden Mitglieder) sowie Ingbert Ruschmann (Protokollführer).

Kontinuität in der Vereinsführung und bei der musikalischen Leitung –Michael Fuder ist bereits seit 18 Jahren als Dirigent tätig – sehen die Musiker aus dem Rheinmünster-Ortsteil als Grundlage für ihr intaktes Vereinsleben. Dennoch blicken sie nicht ganz sorgenfrei in die weitere Zukunft. Michael Fuder sieht in der berufs- und studienbedingt schleichenden Ausdünnung des Orchesterstamms eine Entwicklung, welche die Kapelle an den Rand der Spielfähigkeit bringen könnte. Einzelne Stimmen seien heute schon nicht allzu stark besetzt, ergänzte er. Als Option wäre denkbar, im Zuge einer Werbeaktion, ehemalige Musikerinnen und Musiker, die einst ihr Hobby an den Nagel gehängt hätten, zu reaktivieren. Als „bedauerlich“ wertet der musikalische Leiter die im Vergleich zum großen Engagement der Jugendleitung relativ geringe Erfolgsquote beim Werben um Nachwuchs. „Für das was wir da hineinstecken, kommt einfach zu wenig heraus“, sagte er.

Neu ist beim Musikverein Stollhofen die Einrichtung einer Blockflötenspielgruppe für Vorschulkinder. Bislang hatte Jugendleiterin Selina Braun eine Blockflötengruppe für Kinder ab der ersten Klasse im Ausbildungsangebot. In der neuen Spielgruppe sollen Kinder ihre musischen Talente bereits vor Beginn der mit nachhaltigen Veränderungen im Alltag einhergehenden Schulzeit entdecken können. „Im Augenblick sind sechs Mädchen mit viel Freude dabei“, betonte Braun.

Einen nahezu ausgeglichenen Haushalt präsentierte Ralf Mast in seinem Kassenbericht. Größte Ausgabenposten waren die Aufwendungen für die Jugendausbildung und für den Orchesterbetrieb. In absehbarer Zeit zeichneten sich jedoch Investitionen vor allem für die Ersatzbeschaffung von Uniformen und Instrumenten beziehungsweise deren Reparaturen ab, sagte er.

Das Blasmusikorchester notierte im abgelaufenen Vereinsjahr deutlich über 60 Proben und öffentliche Auftritte. Herausragendes Ereignis war das Doppelkonzert mit dem Musikverein „Frohsinn“ Rottweil-Altstadt. Mit dem Probenbesuch waren die Stollhofener Musiker zufrieden. Beste Probenbesucher waren Michael Fuder, der in jeder Probe anwesend war, Benni Braun mit einem Versäumnis, Frank Reinfried, Andrea und Manfred Schäfer mit deren zwei, Ralf Mast und Ingbert Ruschmann mit vier sowie Jens Gessert mit fünf Versäumnissen.

Bürgermeister Helmut Pautler rief die Musiker dazu auf, trotz schwieriger Rahmenbedingungen, weiter intensiv Jugendarbeit zu betreiben. Er sicherte dem Verein und seiner Führung weiterhin die Unterstützung der Gemeinde zu. „Euer kultureller Wert für unseren Ort ist unschätzbar“, betonte Ortsvorsteher Willibert König, der sich schmunzelnd erkundigte, ob auch er in der neuen Blockflötenspielgruppe mitmachen dürfe.

Zum traditionellen Muttertagskonzert lädt der Musikverein am 12 Mai in die Festhalle. Am 27. Juli findet der Dorfhock mit den Gastkapellen aus Sachbachwalden und Staufenberg statt. Das gemeinsame Adventskonzert mit dem Gesangverein „Liederfreund“ steht am 15. Dezember im Terminplan.