Muttertagskonzert 2017

Der Musikverein Stollhofen lädt am Samstag, 13. Mai, um 20 Uhr, zum traditionellen Muttertagskonzert in der Stollhofener Festhalle ein. Erstmals in der inzwischen 20-jährigen Geschichte der Stollhofener Muttertagskonzerte erwartet die Besucher ein Doppelkonzert. Zu Gast sind die etwa 40 Musikerinnen und Musiker des Musikverein „Frohsinn“ Rottweil-Altstadt, die im ersten Programmteil zu hören sein werden. Wie kommen die Stollhofener Musiker an den Rottweiler Verein? Zwei ehemalige Mitgliederder beiden Vereine, Alice Fuder, (die Tochter unseres Dirigenten Michael Fuder) und Robert Kopf,  haben sich in Trossingen beim Musikstudium kennen gelernt und festgestellt, dass sie beide eine Blasmusik Vorgeschichte haben. Während Badner und Schwaben sich ja bekanntlich in nicht vielen Dingen einig sind, so haben sie aber gemerkt, dass sie definitiv eine Gemeinsamkeit haben: Blasmusik, Feiern und dabei das eine oder andere Bierchen trinken. Das mögen die beiden sehr gerne. Obwohl mittlerweile beide nicht mehr in den Vereinen tätig sind, sondern die Musik zum Hauptberuf gemacht haben  (Alice Sopranistin an der Oper in Bremerhaven, Robert Domkantor in Rottenburg) sind sie ihren ehemaligen Vereinen noch sehr verbunden und so haben Alice und Robert, als ehemaliger Trompeter, Gründer der dortigen Jugendkapelle und langjähriger Vizedirigent, die Vereine zusammen gebracht.

 

 


Nach einem ersten erfolgreichen Besuch in Rottweil, als das Stollhofener Orchester mit den begeisterten Besuchern ein rauschendes Oktoberfest feierte, wird das Blasmusikorchester Rottweil-Altstadt jetzt erstmals das Stollhofener Muttertagskonzert mitgestalten.

Die Gäste aus der badisch-schwäbischen Grenzregion werden anspruchsvolle Konzertliteratur gepaart mit traditionellen Kompositionen mit nach Stollhofen bringen. Herausragend dürfte die Selection „Moments for Morricone“ sein. Melodien unter anderem aus den Filmklassikern „Spiel mir das Lied vom Tod“ und „Zwei glorreiche Halunken“ erinnern an die große Zeit der Italo-Western. Das Arrangement von Johann de Meij gehört bis heute zu den weltweit erfolgreichsten Veröffentlichungen für Blasorchester. Ausdrucksstarke musikalische Bergmotive malt das Rottweiler Orchester bei „Alpine Inspirations“, während das  Orchester um ihren musikalischen Leiter, Axel Zimmermann, mit einem eher ungewöhnlichen, von getragenen Tonfolgen dominierten Marsch das Konzert eröffnen wird.

Sehr kontrastreich gestaltet sich die Musikfolge beim Gastgeber des Muttertagskonzerts. Sinfonische Tonfolgen mit irische Folk Music bei „Lord Tullamore“ eher dem feinen Gehör schmeicheln werden, dürften die mächtigen Klänge bei der Hard-Rock-Komposition „Metal“ eher die Vorlieben der Freunde der etwas härteren Gangart bedienen. Traditionelle Klänge gibt es beim Konzertmarsch  „Abel Tasmann“ zu hören.

„Für dieses besondere Konzertereignis wollen wir mit einem ansprechenden Lichtdesign für Atmosphäre und Stimmung sorgen“, betont Manfred Schäfer, der Vorsitzende des Musikvereins. Zudem soll es erstmals in der Geschichte der Muttertagskonzerte nach dem musikalischen Teil Barbetrieb geben.

Karten sind in der Bäckerei Lempert und bei Getränke Hörth sowie allen Musikerinnen und Musikern erhältlich.